Empfehlungen

Ein Kind mit Legasthenie verlangt manchmal sehr viel GEDULD ab – vor allem von Lehrkräften, aber auch noch mehr von den Eltern.

Deshalb haben wir eine Liste mit unterstützenden Büchern und Spielen für euch Eltern und für die Betreuer zusammengestellt. 

Wenn ihr über den Link kauft, unterstützt ihr automatisch unsere Arbeit und es kostet euch keinen Cent mehr. Aber natürlich könnt ihr auch zum Händler „ums Eck“ gehen.

1. Bücher über Legasthenie

2. Bücher für Kinder

3. Bücher für Jugendliche

4. Hilfsmittel

Bücher über Legasthenie:

Bisher leider nur auf Englisch, aber sehr einfach zu lesen:

Die britische Gründerin der Wohltätigkeitsorganisation „Made By Dyslexia“, Kate Griggs, ist seit 2004 dabei, das Bild der Legasthenie zu verändern und die Menschen über ihre Stärken aufzuklären. Da sie ihr ganzes Leben lang von einem außergewöhnlichen „Sammelsurium legasthenen Denkens“ umgeben war, kennt Griggs die Superkräfte der Legasthenie nur zu gut.

Mit einem Vorwort von Sir Richard Branson deckt „This is Dyslexia“ alles ab, was Sie brauchen, um legasthenes Denken zu verstehen, zu schätzen und zu unterstützen. Von praktischen Ratschlägen, wie man die Legastheniker in seinem Leben unterstützen kann, bis hin zur Aufschlüsselung der 6 legasthenen Denkfähigkeiten bei Erwachsenen, teilt Griggs ihr Wissen in einem leicht verdaulichen Leitfaden.

 

Wussten Sie, dass viele erfolgreiche Architekten, Anwälte, Ingenieure – sogar Bestsellerautoren – als Kinder Schwierigkeiten hatten, lesen und schreiben zu lernen? In diesem bahnbrechenden Buch erklären Brock und Fernette Eide, wie 20 % der Menschen – Menschen mit Legasthenie – einen einzigartigen Lernstil haben, der im Klassenzimmer, im Beruf oder zu Hause Vorteile bringen kann. Mit ihrem kombinierten Fachwissen in Neurologie und Pädagogik zeigen die Autoren, wie diese Menschen nicht nur das geschriebene Wort anders wahrnehmen, sondern auch im räumlichen Denken brillieren, aufschlussreiche Zusammenhänge sehen, die andere einfach übersehen, die Welt in Geschichten verstehen und erstaunliche Kreativität zeigen.

Bücher für Kinder:

«Lesen ist doof!» Annika ist verzweifelt. Nie bekommt sie einen Sternchen-Sticker für gutes Vorlesen. «Nicht aufgeben», meint die Lehrerin. Aber das macht Annika nur wütend. «Lesen ist doof», erinnert Annika die Bibliothekarin. Nur falls sie es vergessen haben sollte. «Vielleicht hattest du bisher einfach keine besonders guten Zuhörer», sagt diese und stellt dem Mädchen einen grossen, wunderschönen Hund vor. Annika will es versuchen. Und Bonnie erweist sich als perfekte Zuhörerin: geduldig und ohne zu urteilen. So macht Lesen Spass! Auf Anhieb klappt es zwar nicht mit dem Sticker. Doch Annika hat Geduld genau wie Bonnie.

Annika fragt ihre Mutter jeden Morgen, jeden Abend – und endlich sagt sie Ja: Annika darf sich einen von Bonnies Welpen aussuchen: Star. Jeden Tag sagt sie ihm, dass sie ihn liebhat, jeden Abend liest sie ihm vor. Aber als Frau Gruber Annika eines Tages ins Tierheim mitnimmt, sieht Annika, dass es nicht alle Hunde so gut haben wie Star. Niemand liest ihnen vor oder sagt ihnen, wie lieb er sie hat. Nicht einmal eine warme Decke haben sie. Also beschließt Annika, daran etwas zu ändern, und ermöglicht damit vielleicht sogar Mister Chips, dem traurigsten Hund des Heims, ein Happy End.

Jeden Tag hat Annika mit Stern geübt, und endlich ist es so weit: Stern hat seine Prüfung zum Therapiehund. Die hat er nicht an einer Schule, sondern in einem Altersheim, in dem auch Bonnie, der Lesehund, ihren Test gemacht hat. Alle Bewohner freuen sich, Stern zu streicheln und ihm etwas zu erzählen. Alle – bis auf einen Mann, der allein in einer Ecke sitzt. Herr Bogner will Stern nicht streicheln, und er will auch Annikas Zauberkarten nicht sehen. Aber vielleicht gibt es ja etwas anderes, das ihn zum Lächeln bringt …? Eine liebevoll illustrierte Geschichte über Geduld und Einfühlsamkeit.

Wer so virtuos Wörter verdreht wie Mira, der hat ganz klar Linkslesestärke! Nur mit dem Lesen und Schreiben hapert es. Auch Namen kann sie sich nicht merken. Bei Mira heißen andere Kinder »die Fiese« oder »längster Freund«. Als nebenan ein Mädchen einzieht, hofft Mira, dass sie Freundinnen werden. Doch alles läuft schief. Mira versagt beim Namen-Merkspiel in der Schule, »die Fiese« schnappt ihr die zukünftige beste Freundin vor der Nase weg und nimmt Mira übel in die Zange. Gegenwehr ist angesagt! Ein witzig erzähltes Mutmachbuch für alle mit Rechtschreibschwäche und Mobbingerfahrung in der Schule.

Wo drückt der Schu – fragt Frau Ku!

Mira wundert sich: Während ihre Freunde alle liebesverwirrt sind, bewahrt sie mit indischem Weisheitspunkt auf der Stirn einen kühlen Kopf. Unter dem Namen Dr. Ku, der Kummerkastentante bei der Schülerzeitung, erteilt sie in komm-bläh-zierten Verliebungsfällen sogar weisen Rat. Trotzdem, die Liebe ist nichts für sie. Als jedoch die strenge Reck-Tor-in Miras Schülerzeitungs-Artikel zum Thema Regeln verbieten will, setzt sich einer ganz besonders mutig für Mira ein: M…aurice, der Maulaufreißer …

Schon wieder hat Erik eine Sechs in Deutsch! Dabei hat er sich solche Mühe gegeben, nicht wieder ein leeres Blatt abzugeben. Auf dem Heimweg von der Schule findet er einen Zettel mit einer geheimnisvollen Nachricht: „bellek aynı karpuz inan“. Was kann das bedeuten, fragt er sich: „Belle keine Kapuzen an“? Seine Fantasie geht mit ihm durch und bald ist er der Held einer richtigen Gruselstory. Doch woher die Nachricht wirklich stammt, das muss er erst noch herausfinden .

Bücher für Jugendliche:

Ally ist elf Jahre alt, an der Schule als Freak bekannt und den Lehrern ein Dorn im Auge. Dabei will Ally nur um jeden Preis ihr Geheimnis wahren: Sie kann weder lesen noch schreiben. Als der neue Lehrer Mr. Daniels in die Klasse kommt, bemerkt er bald, dass Ally an einer Lese-Rechtschreib-Schwäche leidet. Langsam lernt Ally, ihm zu vertrauen und ihr Leben in die Hand zu nehmen …

Hilfsmittel:

Diese hübschen magnetischen Lesezeichen überzeugen durch ein entscheidendes Plus an Lesekomfort: denn damit kann man nicht nur die Seite, sondern zugleich die letzte Zeile markieren, an der du mit dem Lesen aufgehört hast!

Habt ihr noch weitere inspirierende Bücher oder Spiele für uns?

6 + 1 =

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Eure Beate und Dagmar